Path:

Full text: Berliner Architekturwelt Issue 8.1906

Hermann A. Krause, Arch. 
ABB, 229, 
HERMANN AUGUST KRAUSE + 
Am 20. Juli 1905 starb in Berlin nach 
langem Leiden im Alter von noch nicht 
48 Jahren der Baukünstlcr H. A. Krause, 
in dem die Architektenschaft nicht nur 
einen hochbegabten Kollegen von künstle 
rischer Eigenart verlor, sondern auch einen 
allzeit eifrigen Vertreter ihrer idealen Inter 
essen. Er wurde geboren am 7. September 
1857 zu Königsberg in Pr. und erhielt da 
selbst auch seine Schulbildung. Zu seiner 
künstlerischen Ausbildung ging er frühzeitig 
nach Berlin und Straßburg, wo er teils auf 
der Hochschule, teils in Ateliers Kenntnisse 
sammelte. Jedoch ließ ein sein ganzes 
Wesen beherrschender Drang nach Frei 
heit, Unabhängigkeit und selbständiger 
Willensäußerung ihn nicht lange die heute 
leider immer noch beliebte Ausbildungs 
art unserer jungen Baukünstler ertragen, 
welche denselben die Steine der Schulweis 
heit aufpackt, statt ihnen das Brot der le 
bensvollen Kunst zu reichen. Krause 
machte sich daher sehr früh selbständig, 
nachdem er als künstlerischer Mitarbeiter 
der Firma Alterthum & Zadeck durch Bau 
ten wie das Kaufhaus am sogenannten 
Bullenwinkel und das jetzige Kaufhaus 
Jandorf am Spittelmarkt in Berlin erfolg 
reich in den Wettkampf künstlerischer 
Leistungen eingetreten war. Er erhielt 
bald eine Reihe von Ausführungsaufträgen, 
von denen das Kaufhaus Löwenberg in 
der Leipzigerstraße, das Haus Jockey-Klub 
in der Französischen Straße, das Haus 
Mattschaß in Charlottenburg sowie der 
Pavillon für Loeser & Wolf nebst dem Au 
tomatenrestaurant auf der Berliner Aus 
stellung von 1896 hervorgehoben werden 
sollen. Mit Erfolg beteiligte er sich auch an 
Wettbewerben, bei denen er zumal mit 
seinem Entwürfe für das Haus der,.Wasser- 
freunde“ in der Kommandantenstraße einen 
unbestrittenen künstlerischen Sieg davon 
trug. Leider blieb ihm die Ausführung 
dieses schönen Planes versagt, wie auch 
viele seiner größeren Aufträge nur Entwürfe 
geblieben sind. Hierher gehören seine Mu 
sikhalle für Görlitz, ein Moltkedenkmal für 
Berlin, ein Herrschaftssitz in Französisch- 
Buchholz sowie größere Geschäftshäuser
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.