Path:

Full text: Berliner Architekturwelt Issue 8.1906

197 
rb Die diesjährige Abgeordnetenversammlung des 
Verbandes deutscher Architekten- und Ingenieurvereine 
findet am Freitag den 25. und Sonnabend den 26. Au 
gust d. J. in Heilbronn statt, 
* * 
* 
Der deutsche Künstlerbund hat die sieben Ate 
liers in der Villa Romana bei Florenz an folgende 
Künstler vergeben: Fritz Erlef, Thomas Theodor Heine, 
Ulrich Hübner» Gustav Klimt, Georg Kolbe, H, Tuch 
und Henry van der Velde. 
* * 
* 
i"> Zur Erlangung von Entwürfen für ein neues 
Waisenhaus in Colmar wird ein Wettbewerb unter 
den in Deutschland ansässigen Architekten ausge 
schrieben, Es kommen ein erster Preis von 2000 Mark, 
ein zweiter Preis von iooo Mark und ein dritter Preis 
von 500 Mark zur Verteilung. Dem Preisgericht ge 
hören an: der Bürgermeister von Colmar, Professor 
Putzer in Darmstadt, Stadtbaurat Thoma in Freiburg 
i. B. ( Waisenhausdirektor Müller in Frankfurt a. M., 
Landgerichtsrat Diefenbach, Bildhauer Theaphil Klem 
und Geheimer Baurat Walloth in Colmar. Die Bau 
kosten einschließlich Bauleitung, Heizungsanlage usw., 
aber ausschließlich Grundstück, Inventar, Gartenanlagen, 
landwirtschaftlichen Nebengebäuden und Einfriedi 
gung dürfen 250000 Mark nicht überschreiten. Die 
Entwürfe sind bis spätestens zum 15. Oktober igog 
abends 6 Uhr beim Verwaltungsrate des Bürgerspitals 
in Colmar im Eisass gegen Bescheinigung abzugeben 
oder ausweislich des Poststempels am genannten Tage 
der Post zur Beförderung zu übergeben. Die Bedin 
gungen werden auf Verlangen zugesandt, 
* * 
* 
X In dem Wettbewerb um das Geschäftshaus 
für die Schlesische Gesellschaft für vaterländische 
Kultur wurde der ’ erste Preis in zwei gleiche 
Teile geteilt und den Architekten Emmingmann und 
Becker in Berlin und Klein und Wolff in Bres 
lau zuerkannt. Einen dritten Preis erhielt der Archi 
tekt Rudolf Zahn in Berlin. 
* ¥ 
¥ 
* Bei dem Wettbewerb zur Erlangung von Vor 
entwürfen Für den Neubau eines Hallenschwimm 
bades zu Darmstadt wurde durch den ersten Preis 
ausgezeichnet der Entwurf des Architekten Thyriot 
in Groß-Lichterfelde, durch den zweiten Preis der 
Entwurf des Prof. Friedrich Pützer in Darmstadt 
und durch den dritten Preis den Entwurf des Archi 
tekten Menzel in Dresden, 
* * 
* 
X Zur Erlangung von Vorentwürfen für ein Real- 
Gymnasialgebäude in Lankwitz bei Berlin wird unter 
den in Berlin und im Umkreise von 30 Kilometer von 
Berlin wohnenden reichsdeutschen Architekten e:n 
Wettbewerb ausgeschrieben* Es sind drei Preise, von 
3000, 2000 und 1000 Mark, ausgesetzt. Weitere Ent 
würfe können für 750 Mark angekauft werden. Preis 
richter sind: Stadtbaurat Karl Re hörst in Halle a, 
Geheimer Baurat Schwechten und Stadtbaurat Ludwig 
Hoffmann in Berlin, sowie Regierungsbaumeister Richard 
Dähne, Gemeindevorsteher Dillges, Geheimer Regie 
rungsrat Bruchwitz und Anstaltsleiter Dr. Doehler in 
Lankwitz. Die Entwürfe sind bis zum 16. Oktober 1905, 
nachmittags 2 Uhr, an den Gemeindevorsteher zu 
Lankwitz postfrei einzusenden. Die Unterlagen werden 
gegen Einsendung von 2,50 Mark, eventuell gegen 
Nachnahme, die bei Einlieferung eines Entwurfs 
zurückerstattet werden, zugesandt. 
* * 
* 
4= Aus einem engeren Wettbewerbe um Entwürfe 
für ein Kruppdcnkmal in Essen ging der Bildhauer 
Hugo Lederer in Berlin als Sieger hervor. 
¥ * 
* 
00 Eine neue Rüstkette wird von der Firma 
H, Wilhelmi G.m.b.H. Mühlheim a. d. Ruhr auf den 
Markt gebracht. Dieselbe hat gegenüber den üblichen 
Gerüststricken den Vorteil» daß sie nicht gewaltsam 
zerschnitten oder beschädigt werden kann, außerdem 
eine viel längere Lebensdauer und Gebrauchsfähigkeit 
besitzt. Durch eine eigenartige Konstruktion ist es 
unmöglich, daß die Kette bei Belastung mit der Hand 
gelöst werden kann. Das Lösen derselben kann nur 
durch Anheben des Querbaums erfolgen. Sie bietet 
somit die größte Sicherheit. Außerdem aber läßt sich 
mit diesen Ketten das Rüsten bedeutend schneller 
bewerkstelligen als mit Stricken.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.