Path:

Full text: Berliner Architekturwelt Issue 7.1905

21 
Dresden unter Kreis, Leipzig unter Drechsler, 
Magdeburg unter Albin Müller, Weimar 
unter van de Velde, Schultze-Naumburg, 
Düsseldorf unter Behrens, Darmstadt unter 
Olbrich, Karlsruhe unter Billing, Stuttgart 
unter Hoffacker, Pankok, München unter 
Dülfer, Obrist, Riemerschmied. 
Unter den Berlinern treffen wir als 
Gruppe den Werkring und wieder eine 
ganze Reihe von Künstlern, die nun auch 
schon seit Jahren in der ersten Reihe der 
Phalanx streiten, andere, die zum ersten 
Male sich ihren Platz erkämpfen wollen. 
Wenn wir nur übersichtend referieren 
wollen, so finden wir: A. Biberfeld, Alf. 
Grenander, Rieh. Guhr, Anton Huber, Arno 
Körnig, Alb. Maennchen, A. Mohrbutter, 
W. Müller, Leo Nachtlicht, Walter Schmarje, 
Otto Stichling, Kurt Stoeving, Rudolf und 
Fia Wille und den Verein der Künstlerinnen 
und Kunstfreundinnen unter Leitung von 
Frl. Kirschner, die auch für sich ausstellt, 
ferner die Firmen JosefBaranek, F.Boecker, 
Paul Förster, Kimbel & Friederichsen, W. 
Kümmel (Architekt Sauvage), Walter Ortlieb 
& Alf. Altherr, C. Prächtel, Probst &Boecker, 
Puhl & Wagner, Rob. Schirmer u. a. 
Die ganze deutsche kunst 
gewerbliche Abteilung steht 
unter Leitung Möhrings, dem 
wir außer allem übrigen zu 
nächst die klare Grundrißdis 
position der Abteilung zu ver 
danken haben. Deutschland 
bekam für diese Abteilung 
rund 4000 qm Bodenfläche 
im GebäudeVaried Industries, 
und zwar stoßen zwei Recht 
ecksflächen im rechten Win 
kel gegeneinander. 
Möhring hat nun durch das 
Haupteingangsvestibül eine 
Axe gelegt und in diese seine 
große Ausstellungshalle (s. 
das farbige Doppelblatt) mit 
demabschließendenEhrenhof 
verlegt/ Durch diese natür 
liche Raumdisposition erhält 
die ganze Anlage einen großen 
architektonischen Zug, der 
noch gesteigert wird durch den Olbrich- 
schen Sommersitz, der im geraden .Verlauf 
der Axe in den anschließenden Hof gebaut 
ist. Wir erhalten einen annähernden Be 
griff von den Größendimensionen der ameri 
kanischen Ausstellungsgebäude, wenn wir 
sehen, daß dieser Olbrichsche Entwurf bei 
einer Flächenausdehnung von ca. 30 auf 
ca. 50 m noch ganz bequem in einen der 
Höfe des Varied Industries hineingeht. 
Durch diesen geschickten Kunstgriff 
Olbrichs ist die deutsche Kunstgewerbe 
abteilung um ca. 1500 qm Bodenfläche er 
weitert worden und er hat dabei erreicht, 
daß er unabhängig von den amerikanischen 
Fassaden sein Tusculum für sich selbständig 
nach Außen und Innen ausbilden konnte. Es 
wird ein rechter Sommersitz werden, ein 
rechtes Tusculum, in dessen Hof die klaren 
Wasser sprudeln und in dem flimmernde 
Sonnenstäubchen ihren Weg tanzend bis 
fast an die Schwelle der Gemächer linden 
werden. Das antike Leben wird dort wieder 
wie schon seit zweitausend Jahren seine 
bildende Kraft aufs neue entfalten; wenn 
auch in anderen Formen. 
Wir werden also in St. Louis mit der 
deutschen Raumkunst neben 
einander herschreiten sehen 
eine bewußte Art moderner 
Innenkunst, die noch kein 
gemeinsames Gepräge, wohl 
aber ihre gemeinsamen 
Züge aufweist und weiter 
hin eine bewußte Art von 
monumentaler Raumkunst, 
die noch sich nicht so gesetzt 
hat, wie das beweglichere 
Kunstgewerbe, und die außer 
den schon oben genannten 
noch einen Kreis und Bruno 
Schmitz aufweisen wird. In 
zwischen für sich allein und 
als fest abgeschlossene künst 
lerische Persönlichkeit — 
Eosander v. Goethe. 
Wie sich der alte Herr nun 
zu seinen jüngeren Kollegen 
verhalten wird, das werden 
wir ja sehen. 
VOM EINGANG Z. REICHSDRUCKEREI. 
(BUCHGEWERBE-AUSSTELLUNG). 
BRUNO MOHRING, ARCHITEKT. 
ROBERT SCHIRMER, BILDHAUER. 
Leo Nacht.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.