Path:

Full text: Berliner Architekturwelt Issue 7.1905

Ad. Hartung. 
Der Verfasser des Wettbewerb-Entwurfes „Aspettare“ 
(vergleiche Heft 2 laufenden Jahrgangs Seite 49) heißt 
H. Linck und wohnt in Steglitz. Red. 
* * 
* 
== In dein Wettbewerb zur Erlangung von Ent 
wurfsskizzen für die Bebauung der in Charlottenburg 
belegenen Grundstücke des Beamten-Wohnungsvereins 
zu Berlin sind von dem Preisgericht unter 47 einge 
gangenen Arbeiten zwei Preise von je 1500 Mark dem 
Entwürfe „Mittelhof“ der Architekten Schmieden und 
Boethke in Berlin und dem Entwurf ,,So Blau“ der 
Architekten Alfred J. Balcke und Carl Sickel in Berlin 
und zwei zweite Preise von je 1000 Mark dem Ent 
wurf „Ohne Hofwohnung“ der Architekten Friedrich 
Thelemann und Max Lange in Berlin und dem Entwurf 
„Siehe Erläuterung Blatt I“ der Architekten Erdmann 
und Spindlcr in Berlin zuerkannt worden. 
* * 
* 
(-} Infolge des Preisausschreibens für den Bau der 
St. Pauluskirche zu Cöln sind 78 Entwürfe eingegangen. 
Das Preisgericht hat die drei Preise in der vorgesehe 
nen Höhe nicht zugebilligt, sondern auf Grund der 
ihm erteilten Vollmacht einstimmig die ausgesetzte 
Summe in 5 Preise zerlegt und folgendermaßen ver 
teilt: 2000 Mark dem Entwürfe „In cruce sola salus“ 
des Architekten Stephan Mattar in Cöln, 1200 Mark dem 
Entwürfe „Ostern 1904“ des Architekten Reuters in 
Berlin-Wilmersdorf, 1000 Mark dein Entwürfe „Paulus 
doctor gentium“ der Architekten W, Schmitz und 
Winz in Trier, 1000 Mark dem Entwürfe „Osterglocken“ 
des Architekten Theodor Preckel in Pforzheim und 
800 Mark dem Entwürfe „Heimatklänge“ des Archi 
tekten Jos. Klocke in Coblenz. Zum Ankauf wurde 
kein Entwurf empfohlen. 
* * 
* 
± In Betzdorf an der Sieg, Kreis Altenkirchen, 
soll auf einem Bergabhange an der Provinzialland 
straße bei Struthof ein Schulgebäude für das gemein 
same Progyinnasium Betzdorf-Kirchen für eine Bau 
summe von höchstens 100 000 Mark errichtet werden. 
Lage- und Höheplan und genaue Bezeichnung der er 
forderlichen Räumlichkeiten können auf dem Bürger 
meisteramt Betzdorf in den Dienststunden eingesehen 
werden, woselbst auch die näheren Bedingungen zu 
erfahren sind. Für die drei besten Entwürfe sind 
Prämien von 600, 400 und 300 Mark ausgesetzt, über 
deren Zuerkennung ein Preisrichterkollegium, dem 
mehrere königliche Baubeamte angehören, entscheidet. 
Die Bewerbungen sind bis zum 15. Juli 1904 an den 
königlichen Landrat von GÖrschen, Aitcnkirchen 
(Westerwald) zu richten. 
* t 
* 
+ Zur Erlangung von Entwürfen für die Erbauung 
eines Knappschafts-Lazaretts zu Waldenburg in Schle 
sien ist ein Wettbewerb unter den deutschen Archi 
tekten eröffnet worden. Es sind ein erster Preis von 
2500 Mark, ein zweiter Preis von 1500 Mark und ein 
dritter Preis von 1000 Mark ausgesetzt. Der Ankauf 
von weiteren Entwürfen zum Preise von 500 Mark 
wird Vorbehalten, ebenso eine Abweichung von der 
programmmäßigen Verteilung der Preise auf Grund 
einstimmiger Beschlüsse des Preisgerichtes. Das Preis 
richteramt haben übernommen: königlicher Baura: 
Ludwig Hoffmann in Berlin, Landesbaurat Blümner 
in Breslau, königlicher Bauinspektor Buchwald in 
Breslau, Bergwerksdirektor Dr. Grunenberg in Herms 
dorf und Oberarzt Dr. Müller in Waldenburg. Be 
dingungen und Lageplan sind gegen Einsendung von 
5 Mark, die nach Einsendung eines Entwurfs zurück 
erstattet werden, von dem Vorstand des Niederschle 
sischen Knappschafts-Vereins zu Waldenburg in Schle 
sien zu beziehen. Die Entwürfe müssen spätestens 
am iß, Juli d. J. kostenfrei zur Post gegeben sein. 
* « 
* 
Die Erhaltung der Heiliggeistkirche in Berlin 
war durch die geplante Errichtung einer Handelshoch 
schule auf dem Hinterland der Börse an der Span 
dauerstraße in Frage gestellt. Nach einem jüngst ge 
faßten Magistratsbeschluß soll die Kaufmannschaft er 
sucht werden, das Programm für den Neubau der 
Handelshochschule daraufhin noch einmal zu prüfen, 
ob die Kirche nicht durch Einziehen in den Neubau 
an Ort und Stelle bestehen bleiben kann; andernfalls 
will man sie an einen andern Platz versetzen. Die 
kleine Kirche, die dem Gottesdienst der altkatholischen 
Gemeinde dient, gehört zu den ehrwürdigsten Bau 
denkmälern Berlins. Sie ist spätestens im Anfang 
des 14. Jahrhunderts gebaut worden als Bestandteil 
des im 13. Jahrhundert begründeten Hospitals zum 
heiligen Geist, das die Verpflichtung hatte, Kranke 
aufzunehmen und zu verpflegen. Das reiche Stern- 
gewölbe im Innern der Kirche ist nach Adler in den 
Jahren 1475—76 ausgeführt worden. 
* * 
* 
2 Der Dresdener Mozart-Verein hat den Bildhauer 
Hosaeus in Berlin beauftragt, das Mozart-Denkmal für 
Dresden auszuführen. In den Kreisen der Dresdener Bild 
hauer herrscht über diesen Beschluß große Mißstimmung.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.