Path:
Kapitel

Full text: Puhlmann contra Bölicke / Löffler, Carl

ganzenRatzenschwindeleingest�nde,wasdoch aber nich der
Fall is?
Pr�sident.SonsthabenSie nichtszu Ihrer Verthei�
digunganzuf�hren?
B�licke.Nee,Herr Pr�sident,ich habePuhlmannangef�hrt,
gef�hrt,undas gen�gtmir. FassenSie nun gef�lligst
s�mmtlichegegenmir vorliegendeAnklagepunktezusammen,so sehenSieeinenbereits11 Mal hiergewesenen,ausBerlin
verwiesenen,aber ung�nstigerWitterungwegenHiergebliebenen
gebliebenen�der Unterschlagungvorhandenseinsollender
f�nf Thalerscheinebeschuldigten,aber einender Aufnahme
einer gr�nen Brieftaschenick zu �berf�hrenden,� einen
Mann desSchutzesverr�nkthabensollenden
� abermeinerseits
seitsaufH�ndengetragenen� endlichein fremdesEiHenthumthumbesch�digthabensollenden� indessennur einennrcht
Miethe zu zahlenn�thighabenden� dahervollst�ndig
unschuldigenjungenMann vor sich! Dasmu�man
kennen:�
(B�liHe wird wegenverbotenerR�ckkehrnachBerlinundwegen
Unterschlagungzu drei MonatenGef�ngni�vcrurtheilt,von den
�brigenAnklagepunktenaber wegenunzureichendenBeweisesfreigesprochen).
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.