Path:
Text

Full text: Ein beleidigter Nachtwächter / Denecke, Ferdinand

jereckteSacheauf die Anklagebankgeschlepptwird, furcht'
sich nich,un wenn500,000Staatsanw�lteuf feineVerdonnerung
Piepenbrink.Haste Dir dennwenigstenseinent�chtigen
tigenVertheidigerausgesucht?Deyks'noderHolthoff'n.
lutzeuch. Ne! Vertheidigeris nich. Ick werdemir
selbervertheidigen� un wie! DieOogen sollenEuch drei
Dagelang nichdrockenwerden.
Piepenbrink.Na,desMaulhasteuf'n rechtenFleck,
desmu�manDir lassen,un damitesDir nich aus'tScharnier
nierjeht,habe ick Dir ooch wasHerzst�rkendesmitgebracht.
(Ziehteinegro�eSchnapsflaschehervor.)
lutzeuch. Piepenbrink,Du bist doch'n juter Kerl!
(Trinkt). Es jeht doch nischt�ber 'ne juteHausapotheke.
(Schnalzt,trinkt nocheinmal.) lilka mit Wermuth! (Die
Flaschemachtdie Runde.)
Piepenbrink. Richtig, es ist eine feineAnspielung
von mir von wegenden Kelch des Leidens,den sie Dir
heutevorsetzen.
(Der GerichtsdienerGreifs tritt mit dem Zeugen,
Nachtw�chterPfeifferin den Gerichtssaal.)Hier setz'Dir
hin, College,das ist die Zeugenbank!(Pfeiffersetztsich
etwasverzagt.)
Piepenbrink(zu den Andern). Uha, da is ja der
Denunziante,der einenehrlichenB�rjer angezeigthat!
ZweiterStammgast(lautzu lutzeuch.)I, wenn
Du ihm manbesserverhauenh�ttest,die Strafew�rdeooch
nich viel jr��erwerden.
Piepenbrink. Ja, dieNachtw�chter,dessind eigentlich
lichdie�chtenn�chtlichenRuhest�rer,un wenn manse mal
habenwill, dennsitzense in de Aktienbudikenoderschnarchen
vor'sVaterlandin irjend eeneEcke!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.