Path:
[Hefte 23-30] 24. Heft: Herr Buffey im Tugend-Verein

Full text: [Hefte 23-30]

14
�en! Ick bin hier nich herjekommen, um Irob-
heiten zu h�ren, ick will weiter nischt, als die vater-
l�ndsche Tugend kennen zu lernen, weil es meine
Schuldigkeit als Staatsmitjlied is, alle Cul-
turspitzen, nennt man des, kennen zu lernen, per-
s�nlich!
Vorsteher Ibikus (wie oben). Der neue
geliebte Bruder ist noch nicht von der Demuth
durchdrungen, welche die Hauptzierde des wahren
und �chten Christen, welches die himmlische Toch-
ter der Tugend ist. Der geliebte Bruder lasse seinen
miserablen K�rper...
Herr Bufsey (ihn unterbrechend, sehr heftig).
Wat sagen Sie? Mein K�rper miserabel?
Vorsteher Ibikus (ruhig fortfahrend). Lasse
seinen miserablen, staubigen K�rper auf eine jener
B�nke nieder und lerne in unsrer frommen und
m��igen Gesellschaft, in unserm jlaubenss��en Ver-
ein diejenigen Formen, welche der ewige, engelreine
und unantastbare Inhalt erfordert, oder er kehre die
F��e seines miserablen, staubigen K�rpers um und
trage denselben hinaus in die Verdammni� der lau-
ten, verbrecherischen Welt, welche da ist voll gemei-
ner sinnlicher Liebe, voll sogenannter geistvoller und
poetischer Schriften, voll des Weines und Schnap-
ses, voll der Schauspiele und Lustbarkeiten und
Gr�uel aller Art! Aber bemerken m�ssen wir dem
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.