Path:
[Hefte 15-22] 22. Heft: 1844 im Berliner Guckkasten

Full text: [Hefte 15-22]

28
vertooft. Sie wollen ihn Gedanken-Freiheit
nennen, welches aber nich anjeht, weil dieses Wort
von Schillern is.
Erster Junge. Wer sind 'n die Beeden da
vorne?
Guckk�stner. Dieses sind zwee j�dische Koof-
leute, wovon der Eene eben ausruft: Ieethe? Wie
heie�t Ieethe!? Spaa�! K�nnen Se mer nich sagen,
wie de K�ln-Mindner stehen?"
Fietsch. Sagen Se mal, is nich B�rne ooch
aus Frankfurt an'n Main?
Guckk�stner. Ja, dieser edle Mensch is ooch
von da: Frankfurt hat Il�ck. Den werden Sie jetzt
ooch ufstellen, aber nich bei Ieethen, sondern wo
anders, wie er ohne Rejenschirm noch immer vor de
Dh�re wart't.
Erster Junge. So 'nn Monement is doch
h�bsch.
Guckkistner. Wollen Sie sich ooch een sehen
lassen?
Erster Junge. Ne! da mu� man ja erscht
dodt sind.
Guckt�stner. Nu des is des Wenigste, des ls
bald zu haben. Ueberjens macht villeicht Deutsch-
land mit Ihnen 'ne Ausnahme, un l��t Sie schon
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.