Path:
[Hefte 15-22] 19. Heft: Nante Nantino, der letzte Sonnenbruder, oder: Die Entstehung der norddeutschen Volkspoesie

Full text: [Hefte 15-22]

36
Nante Nantino (k��tfie).
O diese Rose la�' mir drei mal Drei un wie-
der drei mal Drei k�ssen, bis Du mir auf ewig
jeh�rft, bis wir zu ew'jer Seligkeit in Eens zusam-
menjeschmolzen find, de� kein Iott uns nich l�sen
kann!
Suschen (sich matt str�ubend).
Nantino!
Uns hat der Himmel zusammenjef�gt! Hier h�rt
mein Wille, meine Kraft uf! Hier h�rst Du uf, hier
h�re ich uf! Du bist mein, ich bin Dein! Du bist
Ich, Ich bin Du!
Suschen
(wieSchwanensang).
Ach, die Rose wird entbl�ttert!
Meine Seele ist entg�ttert,
Da sie liebend sich verirrt!
Meine Unschuld ist verloren!
ASgard Me�t sich, und eS wird
Inder Luft der Schmerz geboren.
(Man h�rt Schl�ffelger�usch.)
Nante Nantino.
Weh' uns, die Henker nahen! Flieh', Suschen, flieh!
Nante Nantino (immer st�rmischer).
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.