Path:
[Hefte 7-14] 8. Heft: Die Schnapsläden

Full text: [Hefte 7-14]

29
Nidich. Na, werden Sie nich b�se, Mamsell;
sonst tritt Ihnen de Ialle in's Blut, un das schad't
Ihren Teint.
Das laden m. Mein Teint wird Ihnen nich
incommodiren!
Ridich. Nein, im Iejentheil. Ich m�chte nur
Deine Fingerspitze ber�hren! W�r' ich der Hand-
schuh nur auf dieser Hand, und k��te diese Wange !
Der Schatten nur von Deines KleideS Saum, und
in das Leben tritt der hohle Raum !
Alle (lachen.)
Klopper. Na, wat Hab' ick Euch jesagt? Et
is en Mordskerl!
Buffey. Ja, er hat en merkw�rdiges Ged�cht-
ni�. Des jeht Alles wie jeschmiert.
Ridich. Na, Mamsell, fallt kein Liebesblick,
auf den Flehenden zur�ck. Ab von mir bleibst Du
gewendet; nun, wohlan! so sei's vollendet! Ach,
geendet ist's ja doch! (er trinkt das Glas leer) (be-
lachter.)
Das laden m. (etwas h�hnisch). Das ist recht
h�bsch, so den Narren zu spielen. Das kleit Ih-
nen recht h�bsch, wie so'n Affen ust Kameel.
Ridich. Bitte, wollen Sie das Kameel, will
ich der Affe sein.
Das Laden m. Wenn ich's Kamee! w�re, Sie
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.