Path:
[Hefte 7-14] 8. Heft: Die Schnapsläden

Full text: [Hefte 7-14]

11
Pelze r. Ja, da haste Recht. (Er sieht nach
der Uhr.) Na, Kinder, ick mu� jehen; ick mu� noch
bis morgen zwee Paar Stiebeln fertig machen, die
nach Kalisch jehen.
Feseler. Die Stieseln jehen nach Kalisch?
Haben se auch einen unverd�chtigen Pa�, sonst kom-
men sie nich hinein?
Pelz er. Sie sind von Kalbsleder.
Feseler. Ach so! Vornehme Stiefeln. Na, ich
ieh mit Dir,Pelzer.
(Sie trennen sich.)
II.
ZweiSandfuhrleute: Scherbe! undMeck.
Scherbel. Na wat is denn det, Meck? Wo
hasten deinen Wagen?
Meck. Der is mir abH�nden jekommen.
Scherbel Wer hat'en sich denn jelangt?
Meck. De Pollezei.
Scherbel. Na die langt ooch Allens! Wie
tst'en det jekommen?
Meck. Iseh mal, bei is mir verflucht jejan-
gen. Wie ick immer Mallor habe, so ooch dies-
mal. Ick fuhr dir immer raus nach de Iungfern-
haide un brach mir da en paar UestekenS ab, damit
kl mir keen Holz zu koofen brauchte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.