Path:
[Hefte 7-14] 12. Heft: Unterhaltungen

Full text: [Hefte 7-14]

32
noch am besten ; wirDeutsche brinjen uns doch we-
nigstens nich um!
Kraldowsky. Ach, dhut mir doch den Iefal-
len, Kinder, un packt in mit uns Deutschen. Wir
sind Kerrels, der sich Iott erbarme. Die Franzosen,
es mag sein wie es will, aber es is eine Nation!
Aber was sind wir denn? Waschlappens sind wir!
Ne, bei Iott, so'n Deutscher, det is 'ne merkw�r-
dije Pflanze! Wenn er zu Hause vor Kummer je-
weent hat, denn jeht er uf de Stra�e un singt:
freut euch det Lebens, un wenn er in't Sterbebette
seine Kinder sejent, denn sagt er: Kinder seid jescheid-
ter wie ick jewesen bin!
Voigt (steht auf). H�r'n Se, Herr Kraldowsky,
det is zu arch! Ick kann lange Spa� verdragen,
aber so uf de Deutschen zu schimpfen , da Hort denn
doch am Ende Aliens us! Wenn et nich'n Injurien-
proze� jeben k�nnte , so w�rd' ick Ihnen eine Maul-
schelle stechen, det Se sich um un dumm drehen soll-
ten. (Im Gehen.) Verdient haben Se se!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.