Path:
[Hefte 7-14] 10. Heft: Moabit

Full text: [Hefte 7-14]

27
kann mir nich helfen, ich mu� weenen. Mein Aujuft
� (sie schluchzt.)
Rimpel. Is Ihnen Ihr Dischler unjetreu
jeworden?
Charlotte. Er jeht jetzt mit Hofraths Riete
aus de Behrenstra�e, un mir sieht er nich mehr an!
Rimpel. Des is Unreckt, ne wahrhaftig, des
is Unrecht! Plumpich, wenn wir den Dischler sehen,
kriegt er Keile. Sie k�nnen sich drauf verlassen,
Charlotteken, er besieht Holz!
Charlotte. Ne, das lassen Se sind, Sattler,
darum bitte ich Ihnen. Was kann er im Irunde
daf�r, da� ich ihm nich mehr anstehe? (Sie weint.)
Rlmpel. Weenen Sie nich, liebe Charlotte,
Sie sind en h�bsches M�chen, Sie werden nich lange
ohne Verh�ltni� bleiben. sEr dreht sich die Locken.)
Charlotteken, wenn ick't mir recht bedenke, ick bin vor
Aliens da! Wir zwee Beede w�ren am Ende nich so
'n �bles Paar abjeben.
Plumpich. Det is vern�nftig.
Charlotte. Ach jehen Se, Sattler, Sie haben
ein unjl�ckliches M�chen zum Besten!
Rimpel. Soll mir der Deibel holen, Charlotte,
wenn ick Ihnen Witze vormache!
Charlotte. Sie k�nnen ja en janz andres
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.