Path:
[Hefte 7-14] 9. Heft: Puppenspiele

Full text: [Hefte 7-14]

21
Herr, der mit mir zufrieden is, bin ick! Weil ick en
juten Kopp habe, un feine Sitten, so da� ick schnell
begreife, un mir jut nehme, war ick mal bei de Achs-
ziehfe anjestellt, die Hab' ick aber jetzt in'n M�zen!
Richter. L�stere Er hier nicht den Staat!
Kaspar. Ach, Herr Trichter, sein Se nich so
dumm un so jrob inIhrem Amte, sonst werden Se
ausgezeichnet und kriejen Zulage! Warum soll ick
denn nich sagen, det ick de Achsziehse in'n Magen
habe? Will der Staat etwa, det ick verhungern soll,
wie'tmanchmal den Anschein hat? Ne! Na, un kann
ick etwa en St�ck Brod oder Fleesch ohne Achsziehse
runterschlucken? Iiebt nich Mehl un en Ochse Achs-
ziehse? Sind Sie etwa frei, Herr Trichter? Also
krieg ick doch de Achsziehse in'n Magen, nich?
Richter. Wenn Du es so verstanden, so mag's
gut sein. Man hat Ihn gesanglich eingezogen, weil
Er ein R�uber sein soll. Hier ist die Anklage.
Kann Er sie umsto�en?
Kaspar. O ja! (er hebt den einen Fu� auf und
st��t an den Tisch, da� dieser sammt dem Richter auf die
Erde fallen.) Ierichtsdiener, sagt den Pr�senten, da�
ich Alles H
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.