Path:
[Hefte 1-6] 3. Heft: Berliner Holzhauer und Beschreibung des Stralower Fischzuges

Full text: [Hefte 1-6]

18
nu lassen Se man sind, nu nehm' ick keen Bierjeld,
un wenn Se mir en Dhaler bieten!
B. (w�thend). Untersteh' Er sich solche Dumm-
heiten noch 'mal!
H. Nee, Se k�nnen mir bieten, war Se wol-
len! Ooch nich en Pfennig nehm' ick.
B. (immer w�thender). Was? Er willmich
wohl noch foppen, er dummer Kerl?!
H. Nee, wie jesacht, jeden Se sich keene M�he!
Der war ja man mein Spa�, wie ick mir von Ihnen
Bierjeld foderte. Wenn ick wirklichmalBierjeld nehme,
so seh' ick mir meinen Mann an, aber von Allund
Jeden nehm' ick keen Bierjeld! Nee! Da k�nnte am
Ende Jeder kommen, un wollte mir Bierjeld jeben!
Holzhauer verschiedener Farbe.
Schwemmbach. Sag 'mal, Pudrich, Du bistja en jelehrter Kerrel: wat is det jetzt mit unste
Verfassung, wovon alle Dage in de Zeitungen steht,
un uf die die St�nde in K�nigsberg bei de Hulde-jung anjedragen haben, un die unser K�nig nich je-
ben will. Ick halte nischt von Verfassung.
Pudrich. Ob Du was von Verfassung h�ltst
oder nischt, det is Wurscht. Die Sache is so:
Ick wee� zu urtheilen, denn mir is et nich an de
Wleje jesungen, det ick mal Holz hauen sollte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.