Path:
[Hefte 1-6] 6. Heft: Guckkästner [dritte Lieferung]

Full text: [Hefte 1-6]

21
hinten im Hinterjrunde stehen 75 Prozent un
jammern.
Erster Junge. Au weh! ick kann jar nich
sehen!
Guckk�stner. Na, wat is denn nu wieder los?
Erster Junge. Ach, herrjees, mir is etwas
Kies in de Oojen jesiogen!
Guckk�stner. Behalten Sie dieses, mir nich!
� Rrrr! ein anderes Bild, meine Herrschaften!
Hur
�
Zweiter Junge. Ach, det is ne Keilerei!
Guckk�stner. Dummer Junge, halt's Maul!
Eine Keilerei is noch keene Schlacht nich! Dieses
hier is die Schlacht bei Kniphausen. Der rechtm�-
�ige Potentat versammelt sein Armeecorpps, welches
aus f�nsunddrei�ig Mann Iemeine besteht. Er
stellt sie an die Dh�re von Kniphausen auf, und
willrin. Auf die andere Fl�jel hat er kein Mille-
tehr hinjestellt, weil kein's mehr da war, und damit
der R�ckzug jedeckt is. Die Kniphausen'schen Pa-
piere fallen um 7 Prozent. Sie werden bemerken,
wie der andere rechtm��ige Potentat aus Kniphau-
sen kommt, und auf den Fl�jel losjeht, wo kein
Milletehr steht, weil er das f�r eine schwache Seite
h�lt. So wie der Feind diese Finte merkt, flieht er
und l��t siebzig Mann Verwundete zur�ck, �ber
zwei Dodten und kein� Kanone. Der Tag is ent-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.