Path:
[Hefte 1-6] 1. Heft: Eckensteher

Full text: [Hefte 1-6]

24
ick seh' nach, is et een Parrezoll! I!denk ick, det is
doch unrecht, det der hier in solchen Nejen hangt; ick
seh' mir also um, ob Keener da is, un zieh ihn run-
ter von de Strippe, un spann' ihm uf, blo� in der
Meinung, de� ich villeicht noch den Hund bejejne,
damit ick ihm det St�ck Fleesch wieder abnehmen
kann. Un richtig! Des dauert ooch nich lange, so
kommt einHund ;blo� de� er keinFleesch inde Schnauze
hatte und auch nicht der nehmlichte Hund war. � Wie
ich noch so dr�ber nachdenke, so kommt Jemand von
hinten auf mir zu un bufft mich in's Ienicke. Ick
dreh' mir also um un frage ihm: ob er mir villeicht
was zu sagen h�tte? �Ja!" sagte er, �er nicder-
trachtjer Kerl hat mir einen Schirm jestohlen!" �
�Wat?" sagte ich, �jestohlen?" Un so willick ihm
�
versteh� Se, Herr Kumzarjus � eine ochsije
Bremse stechen. Aber, wie man jrade so Unjl�ck
hat, da wurde nischt draus, sondern ick krichte eine
von ihm. Des is jut! Nu kommt Ihr Scherschant
vorbei, Herr Kumzarjus, un jlobt den Mann, un
h�lt mir vor einen Spitzbuben, blo� weil er mir
eine Bremse jejeben hat; denn hatte ich ihm eine. ...
Commissarius. Ruhig! Du wirst wieder
Deine geh�rige Zeit sitzen muffen, Brihke!
Britzke. Na 't is jut, Herr Kumzarjus, ick
willsitzen; aber det sag ick Ihnen jleich, wenn ick
den Hund mal wieder zu sehen krieje, den tret ick
bot; det Biest is an Aliens Schuld.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.