Path:
[Hefte 1-6] 1. Heft: Eckensteher

Full text: [Hefte 1-6]

21
sagt?" � �Wie so?" sagt er. Also nu werd ick un-
anjenehm un sieche ihm eine. Er stecht mir wieder
eine; darauf stech' ich ihm noch eine, und darauf stecht
er mir ooch noch eine, un wie wir so inbesten Stechen
sind, so kommt meinFreund Rennebohm und stecht uns
alle Beede eine, un fuhrwerkt mit uns vor de Th�re
raus, so de� wiruns verheddern, un jrade in den Renn-
steen turkeln. � Nukommt der Mensch zufallig unten
zu liejenun ich auf ihm druf, un wir liejen ooch jarnich
lange, so kommt ein Gend'armerie un fragt: �Kroop-
zeug! was macht Ihr da?" ��Entschuld'jenSe, Herr
Geno'armerie!" sagte ich, �ich bin kein Kroopzeug!
Des hier unten is mein Freund, un ich habe ihm was zu
sagen." Un der Gend'armerie verzieht sich und ver-
schwind't. Nu wirdder Mensch aber da unten unruhig,
un nimmt seine Fauste un alkst mir intIesichte. �Ick
denke: warte! Ick jreifealso in denRennsteen un breche
mir da son kleen Steeneken von en Pfundner sechszehn
los, un quetsche ihm des uf de Nese. Nu mu� die
Nese woll einen Springs oder eine Borschte jekricht
haben, oder se hat ooch wollschonst eine jehat, det will
ick unjesagt lassen � nu soll ick davor hier unschuldije
Keile kriejen. (Pause.) Nu willick ihnen malwas sa-
gen, Herr Kultater, ich habe einen guten Freund, der
Mensch is auch Eckensteher von Profeschion und hat ei-
nen sehr vern�nftijen Charakter � et is Nr. 237.
Wenn ich den sechs Iroschen Cou .... (er erschrickt
und verbessert sogleich) sieben un en halben Silberjro-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.