Path:
[Hefte 1-6] 6. Heft: Zirngibler und Guckkästner [erste Lieferung]

Full text: [Hefte 1-6]

16
ten Hoffnung jedeiht; seine Haut is so schaudere
Haft dick, da� er niemals na� wird, und wenn er
in den jr��ten Rejen spazieren jeht. Wenn er
fressen will,macht er jedesmal das Maul auf.
Zweiter Junge. Det dhu ick ooch.
Guckk�stner. Schade, da� Du keen Bar-
ribal jeworden bist! (fortfahrend.) Hier werden Sie
serner sehen den jro�en neun Pfundlandischen See-
hund, ein Liebling des Herzogs von Wellinkthon,
der Herrn Aken bei seinem Anblick seinen unge-
theilten Beifall �ber diese Erfindung �u�erte, n�m-
lich der Herzog von Wellinkthon. Er fri�t unje-
heuer viel Fleisch, und hat ein starkes Fell; sonst
besitzt er keine hervorstechende Eigenschaften, als da�
er sehr dumm is.
Erster Junge. Det is manches Vieh!
Zweiter Junge. Ja, det mu�t Du am
besten wissen!
Erster Junge. Det ick Dir nich 'ne Bremse
steche, damit Du ooch 'ne Menajerie anlejen kannst.
Zweiter Junge. Na des dhu mal!
Erster Junge. Sehr jern! schl�gt ihn m's
Gesicht) Da haste eene! nu brauchste Dir blosnsch
en paar wilde Thiere anzuschaffen, dann biste van
Aken.
(Sie pr�geln sich)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.