Path:
[Hefte 1-6] 5. Heft: Berliner Fuhrleute

Full text: [Hefte 1-6]

42
noch durch R�tteln zu erwecken. �Na, wahrhaftig!"
rief endlich der Ehemann, �an dem Kerl ist ein
Nachtw�chter verdorben!" Bei diesen Worten er-
wachte der Kutscher endlich, rieb sich die Augen,
sah sich seine beiden Passagiere an und sagte: �An
mir en Nachtw�chter verdorben? Na, denn k�nnen
Sie mir woll en H�rn ablassen?"
Bemerkung.
Zwei Sandigen stritten sich untereinander.
�Wenn det wahr is," rief der Eine, �so la� ick
mir meinen Kopf abrei�en!"
�
�Det jlob' ick,"
antwortete der Andere, �dabei verlierst� nich ville."
Vier.
Ein Stra�enz�gling sehte sich auf den hintern
Tritt einer halben Kutsche, die ein Charlottenburger
mit einem schw�chlichen Rosse beforderte. �Ver-
fluchter Junge!" rief dieser, �willste wech! Willste
runter, Ochse verdammter! Siehste denn nich, det
schon drei drinnsitzen?"
Unerh�rt!
Einem Droschkisten passirte ein merkw�rdiges
Schicksal, � scin Pferd ging n�mlich durch. Ohne
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.