Path:
[Hefte 1-6] 5. Heft: Berliner Fuhrleute

Full text: [Hefte 1-6]

19
kann jar nich in Zweifel sind, wenn man det un-
jl�ckliche Pferd ansieht, det et en Freiheitskrieg mit-jemacht hat. Sehn Se dajejen mal meinen Schim-
mel! Det iS en Vieh, wat?
S ch wa bb. Halt's Maul!Herr Baron, lassen
Se sich mit den sein Schimmel nischt wei� machen.
Sehn Se mal, wie knickerbeenich der da steht.
Wenn det Vieh nich noch die Paar lumpige F��e
h�tte, et k�me nich von de Stelle!
Brommler (den Herrn am Arm haltend). Herr
Iraf, dhun Se mir den Iefallen un setzen Se sich
nich in den seine Nu�schale! Steigen Se bei mir
ein! Bei mir k�nnen Se vor drei Silberjroschen
eine Kalasche jenie�en !Un det Pferd, wat der Kerl
hat! Det Pferd hat jar keenen Vater jehabt, un
de Mutter war en Esel.
Schwabb. Damlijer Kerl: mein Alexander
hat del letzte adlije Pferderennen mitjemacht!
Brommler. Ja, det is wahr; et war als
Hinderni� da; der Reiter kam nich von'n Fleck mit
des Thier. (Er l��t den Herrn los und l�uft zwei Damen
entgegen.) Meine Damens, wenn Se nich wollen
zu Karmnade zusammenjestuckert werden, denn steijen
Se in meine Kalasche l Bei mir fehlen man noch
zwee lumpije Perschonen, denn jehr et ab!
Eine Dame. Ider Wagen is ja noch ganz
leer!
2*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.