Path:
[Hefte 1-6] 4. Heft: Köchinnen

Full text: [Hefte 1-6]

17
Dienstm. IIott bewahre, Herr Refendar!
Wer des sagt, der l�gt es.
Ref. Aber die zwei Hemden Ihrer Madame
haben doch in Ihrem Koffer gelegen, als Sie zie-
hen wollten!
Dienstm. Ja davor kann ick nich! Ick habe
keine Hemden jenommen! Wat soll ick denn ooch
mit meine Madame ihre! ick habe meine eich'ne!
Ick habe drei St�ck, Herr Refendar: ajle 8 Dage
brauch' ick eins, un alle 14 Dage wird jewaschen,
also is eins sogar noch �berfl�ssig!
Ref. Hatten Sie denn Ihren Koffer (n der
Kammer immer offen stehen, oder
Dienstm. Nee, den verschlo� ick, det is rich-
tig. Denn jeder Mensch bat etwas, was nich Je-
der sehn sott, un meine Madam hatte so immer die
Iewohnheit, �berall rumzuschnuppern.
Ref. Wenn Sie also Ihren Koffer immer ver-
schlossen hielten, so konnte Ihnen doch kein Anderer
die fremden Hemden hineinlegen?
Dienstm. Nee!
Ref. Na, also m�ssen Sie sie doch selbst hin-
eingelegt haben?
Dienstm. Des is meeglich, Herr Refendar,
aber ich willIhnen ....
Ref. Warten Sie noch! (er sieht in die Acten)Sie haben doch die Hemden Ihrer Madame oft ge-
waschen?
Dienstm. Ja!
Ref. Also kennen Sie auch das Zeichen der-
selben?
Dienstm. Ja, die Hemden waren mit �. �.
gezeichent.
iv. Heft. 2
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.