Path:
[Hefte 1-6] 4. Heft: Köchinnen

Full text: [Hefte 1-6]

13
Des ich ihm wirklich liebe, Hab' ick erst neulich recht
deitlich gemerkt, wo er ne Pike uf mir hatte; die
ganze Nacht Hab' ick nich schlafen k�nnen, so Hab ick
mir gegr�mt, det er bcse war, und sein G�nseschmalz
is ganz sauer geworden, womit ich ihm besenftigen
wollte. Und wodrummer war er bese? blo� weil
ick mit den Hanlungsdiener bei N�nnekens gedanzr
habe, der immer mit mir zusammen in de Mohren-
schtra�e Wasser holt.
Aberscht ick merke, ich annegire Dir mit meine
Liebe, aberscht ick wel� wirklich nischt anders zu
schreiben, weil mir immer nischt anders inf�llt als
mein Lohgerber, der ein sehr spa�hafter Mensch is
und sein hinreichliches Brot hat.
Deine bekl�ckte Freindin
Johanna Triesel
beim Braueichen Herr Butrel, Kro-
nenschtra�e No. 113. vorne raus.
III
Allerliebstes Carlinchen!
Aus Deinen Brief habe ich ersehen, da� Du an
mir geschrieben hast; es freut mir, da� es Dich gut
geht und das Du Dein Auskommen hast, und da�
Dir zu Weihnachten Deine Herrschaft gut presentirt
hat, und da� Du Dir bald verheurathen wlrst, wo-
zu ich Dir Gl�ck w�nsche. Was mir betrifft, ick
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.