Path:
Volume

Full text: Band

29
Bornike. Sonst schmeckt se janz jut.
Mad. Kleisich. WaaS??
Bornike. Ja! D�rft' ich Sie wohl noch
um eine bitten?
Mad. Kleisch. (zur�ckfahrend.) Herr Brief-
dr�ger!! Zwei? Sie werden doch an die Eine je-
nug haben?
Bornike. Ne, aufrichtig, um 'ne halbe
w�rd' ich wenigstens noch bitten.
Mad. Kleisich (�rgerlich.) Ach was, ich habe
weder 'ne halbe noch "ne viertel, des is de einzige!
BorNike. Ida is ja uoch'ne janze Kanne
voll.
Mad. Kleisich. Ach, Sie meinen Chok-
lade? Ich dachte Carlinen! Ja, da k�nnen Sie
so viel haben, wie Sie wollen. (Sie schenkt ivw e,�.>
So, Herr Schwiegersohn!
Bornike, (trinkt.) Die is noch etwas w3rm..
(sehr schnell.) Was is denn �brijens die Uhr?
Kleisich. Ein Viertel uf Sechse.
Bornike. Herrjeses, Leipzig! (c?r l��t die Tasse
fallen, deren Inhalt das Kleld der Mad. Kleisich f�rb�.) Ein
ander Mal mehr, jetzt mu� ich fort! Es ist is die
allerh�chste Eisenbahn, die Zeit is schon vor �rei
Stunden anjekommen! (Er stellt seinen Stuhl mitten in die
Stube, l�uft zur Kommode, steckt den Theelossel in die Tasche,
setzt seinen Hut auf und k��t Herrn Kleisich.) Adje, Carline,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.