Path:
Volume

Full text: Band

20
anh�lt, in alles Form um Dir anh�lt/ so... doch
ich willnischt ftgen.
Mad. Kleisich. Wenn lck man nu w��te,
ob ick de Choklade ufsetzen sollte? Denn wenn er
nich anh�lt, denn...
Kleisich. Setze die Choklade uf, Aujuste,
und koche ihr. In dessen Fall, de� er wirklich nich
bei mich anh�lt, so drinke ich als Vater die Chok-
lade janz alleine, und Du als Mutter.
Mad. Kleisi h. Na denn setz' Du se uf,
sarline ! Denn wenn er wirklich kommt, so schickt
sich des vor Dir als seine Braut, de� Du ihn
kochst, weil es ihm denn aus Liebe doppelt schmeckt.
Caroline, (indem lle mit der Chokolade nach der kiiche
geht.) Ich h�re was de Treppe ruftommen. Des
is er!
Kleisig. (seinen Leibrocl und sein Halsluch in Ord-
nung dringend.) Na denn jeh' man; ich werde ihm
empfangen. Man klopft.) Herein!
Bornike, lin der Thur.) Guten Morgen!
Kleisich. Um Entschuldung, es is bereits
einhalb Viere Nachmittag. Wollen Sie nich n�-
her treten?
Bornike. Drei und ein halb? Aha, Leipzig,
Entschuldjett Sie, ich jlaubte, es w�re schon Nach-
mittag. (Er kl's>t Mad. Kleisich die Hand.) Wahrschein-
lich Hab' ich die Ehre mit Herrn Kleisich?
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.