Path:
Volume

Full text: Band

29
sch�ne Irgend, aber schad't nischt. Ende jut, Allesjut; wer zuletzt lacht, lacht am besten. (Mild?m5e.
chcr sch�ttelnd.) Achtzehn k�nnen Se sehr sch�n bci
mir haben! Dkckelil�seken, Tu winkst mir so freund�
lich zu, schaust mich so freundlich an, Hab meine
Freude dran: sei stille, Deckelgl�seken, beruhige Dir,
Du sollst nich von Poten crjriffen werden; eine
;arte Lilienhand wird slch Teiner bemeistern, und
ein Wei�bier aus Dir runterst�rzen. (I-dtin
,r wirft.) Freu Dir, liebe Seele, letzt kommt en
Platzregen! Herrje, ne det is zu arg! Drei!
(Gel�chter) Ein herrlicher Pasch !Na schadt nischt:
alle jute Dinge sind Drei, und drei Oogen find
ooch nich zu verachten; da ick eens uf Susannen
jefchmiffen habe, bleibt mir noch die zesetzliche
Zahl.
Gerichtsbote Neelig. Ichbitte mir aus,
Zerr Brumowskd, da� Sie sich ansi�ndlgererer
Ausdr�cke bedienen, wenn Sie von meiner Schwe-
ster sprechen. Meine Schwester ist keineswcges
eine Jungfrau, eine Jungfrau, auf welchem man
ein Auge werfen kann.
Pole. Also ick habe deS Ilas jewonnen; nu
soll mir een Mensch sagen, wat ne Sache is. Ra
man her damit! (Er nmunt das Gla? und sieht ftu'e
an.^' Wie is et'n, Wilhelmine, willst Du dct
Ilas nich dragen?
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.