Path:
Volume

Full text: Band

28
3'rllmcwsk d. De� bab' lcb vorher an der
bei�enden Bemerkung bemerkt. Fr�ulein Susannes
Werfen Sie so viel Sie wollen. Wem der jro�c
Wurf jclungen, und nennt Achtzehn Augen sein,
hat ein Deckelglas errungen, und mischt seinen In-
lc! drcin. Sie werden jewi� jut schmei�en, Engel-
sen, bolde Flamme meines Heizens, denn (?r zupk
s,^ 5alskra;vn.) Sie haben Il�ck.
Grrjchtftdote Reell g. ( ubt-rm^ Susannel'.
d^ll Bc^c> ) Wursse!
Susanne. Ach ick freute mir dodt, wenn
ich mal (f.cudig) VirrzehlN Des is viel,
nich wahr ?
Brumowskn. Virrzehn Dogen is sehr viel;
damit k�nnen Se bemerken, wie ick Fufzehn schmei-
�en werde. Herr Ierichtsbote, wenn Ihnen jejen
w�rtig zu werfen lef�liig werden m�cyte werdend
(5ventnallter werde ich.
Neelig. Ich werde w�rfeln. ((?r n.mmt den
Ml-cns? mn vielem An�^and, wendet den Kops fort, und la�t die
�Flirff!langsam auf's Breis rollen) Wie viel AllgtN?
Verk�ufelin. Virrzehn mit!
Knopfm acher Pote. Nanu mal her den
Becher ! ((tr st�lpt ihn aufdas Brtllund hebt den Becher auf.)
Alle. Siebzehn'.!
Susanne, (weinerlich.) Ach Herr)�!
Srumowsky. Siebzehn is allerdings eine
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.