Path:
Volume

Full text: Band

20
Kieler. Ob!
Schwiemel. Einen Feuchten?
Kieler. Noch obper.
Schwiemel. Am Ende Zwee ?
Kieler. Am obdsten.'
Schwiemel. Det is recht von Dir, darin
erkenn' ick Deine Charakkerst�rke. Ick bin aberscht
eoch charakkcrstark, bin ick. Seh' mal, laa�' Dir
mal verz�hlen. Neulich war ick Dir jan; runter.
Ick war Dir von det viele Arbeetcu un Anfeuchtenjanz uf'n Hund jekommen un pfiffuf't letzte Loch.
Wie et nu so karanzett mit mir stund, un ick schon
mit det ecnc Veen int Irab stund, so rapple ick
mir �f un ich zum Docter, um mir untersuchen
zu lassen, ob....
Kieler. Ob de Freiwillijer werden kannst?
Schwiemel, (immer heiserer.) Io Nlch, ob noch
wat Iescheidtes mit mein Bissen Leben anzufangen
is. Der Docter untersucht mir also, un wat sagt
Dir der llnheilk�nsiler? Sie haben det iirum tre-
,nenz. Ach wat, sag" ich lirum larum, det tremcnst
sich nich jleich so! Ja, sagt' er, juter Mann, mit
Ihnen is et Essig, Ihr Dasein steht uf de Kippe:
Sie haben sich de Lunge reene wechjedrunken. Herr
jees, nu hat der elle Junge Wunder jedacht, in
wat ror 'ne Masse Ohnm�chte ick vor Schreck
fallen wiirde! Kuchen bin ick! Ielacht yab' lck.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.