Path:
Volume

Full text: Band

22
bedienen Sie sich'n nich, wie Mephistopheles, seit
vielen Jahren falscher Waden?
Niest er (Werllng zuschauend). Sie sind am
schlimmsten wechjekommen, Herr Werling. Sie waren
zu artig jejen meine Dochter unMamsell Julie Vullen-
burg. Ick habe't woll jesehen. Sie lie�en Ihre
Veene ruhig in's Wasser un meine Dochter un Mamsell
Julie legten �ber's Kreuz ihre Veene ....
Werling (verlegen). Herr Riester
Riester. Na, wat is denn da dabei? Noch
kennt keen Iebot. Wenn Feuer is, Yassiren nochjanz andere Dinge, worum sollen so'ne unschllld'je
Dinge nich Yassiren, wenn Wasser is?
VUl eNb Urg (in die Spree blickend.) Aha, da
kommt ein anderer Schiffer, den ich jewunken habe!
Der Kahn scheint besser zu sind. Er streicht, ohne
zu lecken, durch die We� e
�
ellen, Fridolin! Nu
wer' ick wejen den un wejen R�ckbringung des
leckenden Kahnes unterhandeln, un nachher wird woll
die Iesellschaft, die janze Wasserparthie so weit sind,
da� sie jetrockenten Beines ihre Reise fortsetzen kann.
(Zum Schiffer.) Na, eilender Wolkler, Segler der
L�fte, wer mitDir schiffte wat soll'en der bezahlen?
lEr spricht mit dem Schiffer weiter.)
Rie sie r. Bewillige man nicht zu viel Millionen!
(F�r sich.) Ueberjens steht hier ein Korb in meiner
N�he un da solcher SchnabbelierbareS un Spirrtuoses
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.