Path:
Volume

Full text: Band

11
dorf: ich erlaube mir Ihnen meine Hundejurgen
darzubringen. Sie bemerken, da� ich das L nicht
aussprechen kann, wie der Herr von Rercheuthan,
sondern N daf�r sage. Das k�nnen Se sehr sch�n
bei mir haben! Bei Hanne an der Saane fien ich
bis an den Hans in de Saane. Was iS das Ne-
ben ohne Riebe ! Ich spiene ein vierten Roos in
de K�nigntche Notterie bein Connecteur Seejer in
de ante Reipzigerstra�e, bin aber durchgefannen un
habe ann mein Iend vernoren. Rudwig, nassen
Sie mich zufrieden! Ohne Rachtnichte kann ich
nich schnafen, ich jraune mir.
Pole. H�h�h�hi! Ne, man mu� wahrhaftig
trotz de Hitze lacken�
Brum o w sk n. Na warum wollten Sie ooch
nich lachen, herrliches Geb�ude? Wer wollte sich
mitIrillen plagen, so lang' er noch 'ne M�cke bat?
Pore. Re ick jloobe, so'n dummes Zeug wie
Drumowsky macht keen Mensch! Der hat 'ne
Laune, als ob et acht bis neun Irad W�rme
w�re.
Brumowsky. Immer lustig, ohne Sorgen,
nie bezahlen, �emper borgen!
Neelig. Sie ver�u�ern Irunds�tze, welche
ich l�sterlich finden, zu finden, welche ich l�sterlich
zu finden nicht umhin kann, l^ventualiter bim
ich, solche mindestens in pers�nlicher Iejenwarr ei-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.