Path:
Volume

Full text: Band

54
Pietsch. (mit der Faust im Laden, hineinruftnd.)
Wenn mir det noch mal passirt, det een Portrait
unruhig wird, denn setzt et lvat! Det fehlte noch,
det sich hier anst�nd'je Leute cojeniereu lassen sol-
len, sollen lassen von sonne damlije Portraits.
Kunsth�ndler, (ist herausgetreten und ziehtPictsch
fort.) Er wird mir die Scheibe bezahlen, er be-
trunk'ner Schlinget!
Pietsch. Wird? Wird er? Wer wird? Ick
werde? Ne, da irren Se sich; ick wer se �ich ve<
zahlen. Des Portrait da drinn hat die Scheibe
einjeschlagen, hat es! Des kann der chineesche Re-
jierungsrath hier bezeigen, der chineesche Rejie-
rungsrath hat unsern Steeit mitanjeseheu. Was??
Pietsch bezahlt nich. (w�thcnd) Pielsch bezahlt nie!
Darvor bin ick Kartundrucker; brauch' ick nich;
de Welt veracht' ick!
Kunsth�ndler, (sto�t ihn fort.) Na geh' Er
nur, geh' Er nur hier fort!
Pietsch. Schuppsen Se mir nich, Kunst,
oder ick wer'e sehr unanjenchm! Ick brauche mir
�ich schuppsen zu lassen; ick habe ber�hmt werde�
wollen!(Er wankt einige Schritte vouva'tts ;f�rsich.) Sehr
ber�hmt hab^ ick werden wollen, (kchri um ) Ick habe
wir von Ihnen wollen stechen lassen, Hab' ick, des
wee� der chineesche Re^ierungsrath. Aber uu wer'
ick Kuchen, aber nich stechend (kehrt �m; f�r sich.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.