Path:
Volume

Full text: Band

15
2) Herr v. Schillel,
3) Hell v. Gbthe, !� ,.
4) H�r v. Caldel,�, s �� M'tgwdel,
5) Herr v. Voltaire,
unter Zuziehung des Herm von Jean Paul,
als Protokollf�hrer.
ES erschienen die Advokaten:
1) Herr von Kotzebue pro Kl�ger,
2) Herr E. T. A. von Hoffmann pra
Verklagte.
Der Referent, Herr von BrennglaS, der
sich als Irdischer drei Mal in den Staub werfen
mu�te, bielt darauf m�ndlichen Vortrag, in wel-
chen er oie ganze Lage der Sache und die ihm
zugekommenen Meinungen der Herren Advokaten
entwickelte. Herr von Kotzebue f�gte noch hinzu,
da� die Entschuldigungen der Verklagten schlechte
Witze seien; die Herren Wasserdichter auch die
Ueberzeugung von ihrer Geschmacklosigkeit noch die
ganz unstatthafte Gegenklage bewiesen h�tten, da,
den Eckenstehern Scheeren statt der Neberz�ge um-
h�ngen, und sie auf Ziegenb�cke setzen zu wollen,
in die Categorie der sogenannten Retourkutschen
geh�re, die nach � 7V843, Tit.17, Theil 85 der
�ffentlichen Meinung nur Dummk�pfen und ser-
vilen Zeitungsschreibern erlaubt seien, die Ver-
klagten sich aber nicht unmittelbar als solche
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.