Path:
Volume

Full text: Band

13
�die Herren Schneider, oder wie sie sich
�nennen: Kleidermacher und Modisten, mit
�ihrerKlage lediglich abzuweisen, und ihnen
"s�'mmtliche Kosten dieses Prozesses zur
"Last zu legen."
In keinem Falle kann uns nachgewiesen wer-
den, den Herren Modisten Schaden zugef�gt, noch
viel weniger, sie beleidigt zu haben. Dagegen
haben die Kl�ger uns beleidigen wollen, indem sie
mehreren Eckenstehern mit Backenb�rten waffer-
dichte Ueberz�ge schenkten, und die unsrigen dadurch
in den Augen der �ffentlichkeit l�cherlich
machten oder machen wollten. Da dies nun Selbft-
rache ist, Selbstrache aber nach � 178365942311,
Titel 65327, Theil 107 des �ffentlichen Rechtes
streng verp�nt ist, so tragen wir inrsoonvontiono
darauf an:
"die Herren Schneider �ffentlich aufzufor-
dern, auch in der Auslassung ihres sonst
�^harmlosen Zornes Maa� zu halten,
"und uns ihres unangemessenen Betragens
�wegen die Befugni� zu ertheilen: meh-
�reren Eckenstehern Scheeren umh�ngen
"Und sie auf Ziegenb�cke setzen zu d�rfen,
"den Gegnern aber auch s�mmtliche Kosten
"dieses Prozesses, rsgpootivo Erstattung
"derselben zur Last zu legen."
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.