Path:
Volume

Full text: Band

33
warten Se man; nu machen wir zum letzten Mal
die Kutschen uf; denn sind Sie erl�st; denn k�nnen
Sie nach Hause jehen; denn is Feierabend, meine
Damen! Na, brrr! brrr! Sei stille, Fritze,
schrei' nich so, spute Dir: des Kutschenaufmachen
mu� so schnell jehen wie't Honorarnehmen! � Ick
danke Ihnen, bester Herr!� Sch�n Dank, bester
Herr!
�
> (geht einem Herrn nach.) Na, wie is et'n,
bester Herr? Sie haben jef�lligst verjefsen, sich
mit mir abzufinden.
Doctor Frosch. Ach, ich habe Ihm schon
vor der Kirche gegeben!
Broschling. Na ja, bester Herr, des war vor
des Ufmachen; aber nanu Hab' ick Sie wiederjebffent!
Doctor Frosch, (steigt die Treppe hinauf.) La�'
Er mich in Ruhe! Ich pflege mich nicht mit der
Populace zu unterhatten.
Broschling. IIott, um Ihre Unterhal-
tung war't mir ooch nich zu dhun, sondern oon-
tl�iro im Iejentheil: um meinen Unterhalt, (ihn
nachahmend.) Pop�laas? Was meent'n der vornehme
SchaafskoppmitPo� p�� laas? Als wie: mir?
(schaut die Treppe hinauf.) Na warte, Du laa� Dir
wieder wo sehen, Dir wer' ick bepop�laa�en! Dir
stech' ick 'ne Schwalbe, de� Dir alle Schaam, die
Du �ber Dir n�thig hast, uf de Wange treten
2**
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.