Path:
Volume

Full text: Band

51
die von einen Dichter, den se nich werth is, die
Schuhriemen ufzuldsen, umarmt wird: uf so'ne
Dummheiten laa�e ich mir nich in. Scheckspier
h�tte des nich jedhan, dazu war er zu jesund.
Wenn ick Idthe jewesen w�re, ick w�rde mir
sch�men, so kleenlich un erb�rmlich zu denken, un
so'n pimpliches Zeugs zu schreiben, nennt man des !
Nu, bitte, Herr Flitter, sagen Sie mir Ihr
Urtheil dar�ber, damit ich sehe, wie des mit meinS
�bereinstimmt, schriftlich, pro Stadtpost, nich fran-
kirt. Ich bezahle den Iroschen, ich kann des!
Ihr
Buffey."
VII
Kleines aus dem Tagebuche
Berlins.
Ir r t h u m.
,,Sie haben ja die Leistungen der Schauspie-
lerin X. sehr schlecht gemacht," sagte Jemand zu
Dr. Freimuth. � //Bitte um Entschuldigung,"
antwortete dieser, �sie waren es schon�"
3"
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.