Path:
Volume

Full text: Band

50
des hee�t, ick hatte mir eigentlich ooch Eine stechen
muffen, denn ick habe noch mehr jehojappt als
Willem, un ick bin doch en vern�nftijer Mensch,
V�rjer un Rentier. Nu erkl�ren Sie mir des,
wo da de Poesie sitzt??
Un denn, des nehmen Sie mir ooch nich
�bel: is denn des en Dichter, der zu einen An-
decn sagt: �den Herrn, der mir ern�hrt,
den dien' ick," wie der Tarkwato von I�then?
Wenn ein Hund so denkt, denn laa�' ich mir
des jefallen, davor is er Hund, un l��t sich mit
F��en treten; aber wenn ein Dichter so denkt,
denn is er keener! Ein Dichter mu� blos vor
Iott un vor de Kunst Respekt haben, der Purpur
un de Krone mu� ihm akkurat so viel zelten wie
ein Bettlerjewand un 'ne Schlafm�tze! Un denn
nu jar der Schlu�, wo des Trajische drinn liejen
soll! Als ob des so'n jro�es Verbrechen w�re,
de� der ber�hmtste Dichter so'ne kleene Dischtrikt-
Prinzessin von Italien een eenzijes Mal umarmt,
un noch dazu, wenn man �berzeugt is, de� ihr des
unjeheuer wohl dhut! Ne, uf solche Frauen-
zimmer-Witze eine janze Trajedie bauen,
un darin en Unjl�'ck sehen, de� mal so'ne d�mlije
Prinzessin, die immer so weenerlich j�mmerlich d�nne
un vornehm spuchr, un mir lange nich so lieb is, wi.'
meine frische, lebendije un geistvolle Hulda, de�
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.