Path:
Volume

Full text: Band

35
Bumms. Damit Holland? Wie so'den Hol
land? Ach, Du spielest woll uf meine Baljer anl
Klopper. Ja, daruf spielt ick an. Wie er-
zieht Ihr'n Die? Det mag mir ooch en sch�ner
Erzug sind, wie Ihr Euere Kinder erzieht. Deine
Frau nach Pestelenzi, un Du nach Landknaster.
Bumms. Ach wat, ick jebe mir mit den El-
zuch jar nich ab! Ick setze sie in de Welt uu lasse
st sitzen, oder loofeu.
Klopper. Na, ick wee� woll, ick heirathe
nich anders als wie der junge Streber, wo wirdie
Tonne abjeben sotten. Ja, wenn ick so'ne Braut
triejen k�nnte, so'n Engel, von die Sorte nehm ick
f�nfzig, sechszig, so ville wie ick kriegen kann.
Bumms. Ja, da haste Recht (er blickt vor sich)
Aber, wenn ick mir nich sehr irre
�
ne, ick irre
mir nich
�
oder sollte det
�
ne! � det sind
Strebers un Weechens (zeigt nnt dem Finger). Da
sitzen Se ja, det sind se!
Klopper. Richtig! Nanu nich jezeejert, nu
an unser Iefch�ft: de Tonne ufgemacht un de Waare
rausjenommen (sie nehmen ihre Beile und schlagen die Tonne
auf).
Bumms. Aber, h�r' mal, Klopper, det Ueber-
reichen derf nich so toujourement vor sich jehen
det mu� poetsch sind, als wenn't Gillerund Sch�thtjcmacht h�tte, det m�ssen Verse sind.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.