Path:
Volume

Full text: Band

25
Un kommt der kleensie Iram zu ihr,
Der kriegt die gr��ten Hiebe;
Nach f�nfzig frohen Jahren dann
�
Das wollen wir betheuern
�
Soll sie mit ihrem lieben Mann
(Alle nehmen ihre Flaschen und trinken.)
Alle. Die jold'ne Hochzeit feiern.
Iupp, ho, ho! zc.
Terp sichere (tanzt ein gro�es Solo, bie andern Muse�
klatschen ihr Beifall. Nachdem sie geendet, wischt sie sich den
Schwei� von der Stirn, trinkt und spricht). mei-ei',
holz�lige Schwestern! (zum Publikum) Na det m�s-
sen Se doch jesiehen, die Elslers un de Marie
Taljeonie find wahre Pappstoffcls jejen mir. Haben
Se woll bemerkt, wat ick vor schecne Triller mit
de Fu�e schlage, nn welche jettliche Choleraturcn
ick mit meine langen Beene singe? Det is aber noch
gar nischt, ick bin nicht recht bei Schwung, meine
F��e waren den ganzen Dach �ber belegt, nu sollen
Sie mir aber erscht jenie�en, wenn Ihre silberne is.
Da danz ick so, det ick nich davor einstehen kann,
ob uns Frankreich den mch Krieg erkl�rt.
Thalia. Nu halte endlich Deine Speisean-
stalt nn laa� mir mal ooch zu Worte kommen, denn
ick bin die Muse des Lustspiels, �n spiele hier die
wichtigste Rolle. Das Leben des Br�utigams habe
ich
�
nicht aus dem Franz�sischen �bersetz!
�
son-
2
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.