Path:
Volume

Full text: Band

43
se Dir Alle, �bersetz' ick se Dir! Ick wee�, dc�
zwee mal zwee Viere is, un de� de Natur jriin is,
und de� ick zuweilen blau bin, blau bin, un
�
un
�
un mehr braucht kein Mensch nich zu wissen,
braucht er nich!
Hoffmann.
Nante, geh doch zu Hause un schlafe!
Nante.
Schlafen? Wie so schlafen? Iloobst Du denn,
Du Theekessel, de� ick jetzt schlafen kann, wenn mir
so klug zu Muthe is? Hoffmann, Du bist ein Thee-
kessel, un wenn De Krakeel anf�ngst, denn wer ick
eeklich, ua denn stech' ick Dir eine Verwendte, stech'
ick Dir denn! ser setzt sich auf einen Stuhl) Wie kannst
Du jlooben, det ick schlafen will,wenn ick jescheidt
werde? (er schlie�t die Augen) Wenn ick so bin, wie
alleweile, denn
� (er l��t den Kopfgegen die Brust fallen)
Bra m m el.
Der Nante scheint etwas sehr schwer zu sind,
(zum Wirth.) Mann des Hoffens, der wird Dir hier
inschlafen.
Nante.
(steht auf und turtelt zum Wirtli.)
Wenn ick so bin wie alleweile, denn
� denn
bin ick so wie alleweile, denn
� denn kannst Du
wat von mir lernen, kannst Du!(er dreht sich zu den
Andern um) Wat macht Ihr'n da, Iungeu�? Karten
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.