Path:
Volume

Full text: Band

23
Je dreister Sie �brigens werden, je mehr verkennen
Sie mich. Mein Vater war Beamter; seine Wittwe
und ich, Beider Tochter, f�hren dies Putzgesch�ft.
8tu6. me6. Ah, das ist brav! Haben Sie
die G�te, mir Ihre Wohnnng zu sagen; ich nehme
von jetzt an meinen ganzen Bedarf von Ihnen und
(seufzend.) - von Ihrer Mutter.
Baron. Ich auch.
Putzmacherin. Hier ist unsere Adresse; sie
finden dieselbe �brigens auch an Ihrer Haube.
5tu�. mell. Die nehme ich in keinem Fallmit!
Putzmacherin. So nimmt sie dieser Herr.(sie willdie Haube dem Baron �bergeben).
Baron. Gott bewahre, ich mische mich niei
mals in fremde Haubenangelegenheiten!
8tu�. me�. Fr�ulein, ich werde wirklich
b�se, wenn Sie die Haube nicht behalten. Morgen
ganz fr�h, ehe Sie nach den Markt gehen, bin ich
bei Ihnen und Ihrer lieben Mama, und
dann willich sehen, wie Sie das H�ubchen kleidet.
Ich mu� wissen, wie Sie sich als Frau ausneh-
men werden.
Putzmacherin. Gut, das sei Ihnen erlaubt.
8tu�. me�. So wollen wir gehen, lschewus�
drohend). Verlieben Sie sich aber nicht in die Blon-
den, denn Sie sehen: ich bin ein Schwarzer....
Putzmacherin (bmzuf�gend.) ...Teufel! Ich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.