Path:
Volume

Full text: Band

13
liche Zeit aus! IIott ne doch, n e doch! Nehm'
Er sich doch blos in'n Acht, de� de Schwalben in't
Fr�hjahr nich in seinen hohlen Kopp bauen? Ver^
mieth' Er sich lieber als TelejraphcwIestelle; wenn
man ihm die Arme ausenanderschl�gt, denn hee�t
et in K�ln: in Berlin is 'ue Hungersnoth!
MehrereKnaben (schreiend). Hurrah !Hurrje,
hier jibt et Skandal! Die H�kern schimpft hier-'
Hurraaah !
ie sich (in h�chster Erbitterung aufspringend). H�-
kern? Maulaffen infame, ick wer' Euch beh�keru!
Ne ick sage, man m�chte sich de Schwindsucht an'n
Halse �rjern! So'ne
�
L�ffels infamen, von die
man alle zusammen siebenunsiebzig Mal Mutter sin
k�nnte!
Gensd'arme. Sein Sie stille.
P ie sich (!'<� setzend). IIott ja, mit Verjn�jen.
't jibt Eenen ja so Keener was vor seine Unterhaltung.
Brecke. H�r'n Se mal, Herr Iensd'arm des
Iescheidtste, was Sie dhun k�unten, w�re, de� Sie
wir en paar K�ufer raudrieben.
Kutscher (schreit vom Bock herunter). Heda, Sie
da! Weg da! Sie da!� Wollen Sie sich denn
mit Iewalt �berfahren lassen?
Fu�g�nger. Ach ue, so sehr besteh" ich eben
nich druf! Wenn's nich durchaus nothwendig is,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.