Path:
Volume

Full text: Band

11
bann, der Obsth�nd/enn Pie sich.) Kotz Schock Schwere-
brett, is des wieder 'n Weihnachtsmarcht; da m�chte
man de Platze vor Aerger kriegen, Madam Piefi-
chen! Nu sehn Se mal, nu steht so'n unjliicklicher
Mensch hier wie ick nn trampelt un schl�gt sich die
K�lte aus'n Leibe, un warum? Um nischt, reene
um nischt! Ra oder nennen Se des was, Piesi-
chen, de� ich seit heute um Fehne drei Pfeifen zu
sechs Silberjroschen, zwei Spitzen un en Waffersack
verkooft habe? Is des des Standjeld werth? Na,
so thu' mir Eener den Iefallen!
Piesich. Na, Herr Brecke, mir jeht et woll
besser? Fwee un 'ne halbe Metze Aeppel un vor
sechs Dreier Walln�ffe, det sollste f�hlen!
Brecke. Sehn Se! Sehn Se, da jeht nn
so'n Kerrel jro� un breet vor�ber! Kann sich nu
so'n Kerrel wie Der nich 'ne Pfeife koofen? Wozu
h�ngen se'n hier? DerDeibel soll se alle uf'n Kopp
fahren! Ansehen dhun se sich Aliens, aber koofen
dhut Keener nischt! Re un meine Beene, die kriej'
ick nich wieder warm. Det fehlt eenen noch hier,
sich krank machen un nischt einnehmen !Ach, un da-
bei schlag' ick mir vor Wuth in de Seiten, det ick
kaum Athem holen kann.
Piesich. Na immer ran, Madamken.' Sch�ne
Rostocker, Borschdorfer, Walln�ffe, Haffeln�ffe !
�
Ja Kuchen!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.