Path:
Volume

Full text: Band

47
wenh�ngt, es war ein Erdbeben. Man hat jetzt
diese Dinger �berall."
�
Nu so war et, nachher
stand et in de Vo�'sche Zeitung.
Petzke. Na h�r mal, de� des Erdbeben aber
man jrade die beeden unjl�cklichen H�user betroffen
hat! Des h�tte k�nnen schlimm werden.
ipaffenthal. Na obl Seh' mal zum
Exempel als Beispiel in Italjen. Da is vor circel
zweehundert Jahren en Erdbeben jewesen, wo die
beeden feuerspeienden Berje Herkulaji nn Pompes��
die janze Stadt Vesuv versch�tt't haben.
Petzke. Ja, ick willDir sagen, Paffentha^
des jeht wollin Italjen, aber bei uns h�lt det
schwer. Wenn et hier wirklich mal wieder Erde
bebt, so wird des nie sehr schlimm werden, denn
unsere Erde hier beiBerlin, die is nich so eeklich,
die sto�t nich sehre. Nat�rlich, wo soll se'tn ooch
her haben? De Spree, des is en rubijer Flu�,
der hat keene Mucken. Na, un der Krenzberg, der
is ooch nich b�se.
Pasfenthal. Re, da haste Recht, des kann
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.