Path:
Volume

Full text: Band

41
Das Ordbeben.
Grftrcich zwischm zwei Holzhauern.
setzte. Ne wirklich: rurrr!?
Paffenthal. Wie ick Dir sage: rurrr! jing
st. Ick steh' Dir janz ruhig usu Boden in eu
Haus von de Marienstra�e. Da strh' ick hinter
meinen Bock un sage. Mit een Mal jetzt et, wie
jesagt, rurrr! un ick fahre Dir jrade so in de H�chte,
als ob man so'n Schreck kriegt.
Petzke. Na uu da kriegtestte nn ooch woll
e� Schreck?
Paffeuthal. Nat�rlich. Nu kriegt' ick erst
en Schreck, nachdem ick vorher schon in de H�chte
jefahren war. Also ick seh' mir um; ick seh' uf
de Erde: ick wee� mch woran ick bin, un wsran
ick kommen k�nnte. Na, denk' ick, det schad't nischt,
der Boden wird en Schluck'uff jekriegt haben, du
wirft ruhig weiter sagen. Ick nehme also meine
Sage, reibe se noch en biskeu mit Speckschwaate
in, sto�' se int Brett rin,
�
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.