Path:
Volume

Full text: Band

33
Der Wilde. Ich bin ein Vorgcbirger der
guten Hoffnung.
Tyroler. tim Vcriibergehen. � Na, Heren Se
mal:, des is ja jedes Kind.
Grauer Domino. Ich dachte, Sie w�ren
ein Adriatischer Meerbusner. Was haben Sie'n zu
Hause, in der juten Hoffnung, vor'n Iesch�ft?
De r Wilde. Ich ern�hre mir als Menschen-
fresser.
Gran er Domino. Ah, des is en scbeenes
Metier, des bringt was ein. Ieben Sie ooch da-
drnfIewerbestener?
Der Wilde. Ne, als K�nstler nich. Ick
lebe �berhaupt janz ruhig, so janz stille vor mir
hin. Alle Dage, wenn mir hunjert, fre�' ick mei-
nen Menschen, e�'n St�ckchen Brod dazu, un de
Knochens spuck' ick aus.
Brusike. Fort hier! Weg hier! Hier wird
jedanzt, hier is kein Weg f�r Fn�j�nger! 'w�hrend
des Tanzes.� Dideldidommtommtommtoml Kommen Se
her, Karlineken! lauf den Wilden zeigend.) Machen Se
sich nich schwarz an den Ausl�nder, au diesen An-
tipopoden; der is mit Oel und Kienruff anjestrichen.
(immer fort tanzend.) Die Sorte von Wilden f�rbt ab.
Didelomwtowmtommtomm � tomm!tomm!Ratsch !(Der Tanz ist au�;er wischt sich den Schwei� ab, und f�hrt sich
2**
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.