Path:
Volume

Full text: Band

28
ist, schlagt er sich mit der Hand vor die Ctirn.) Na det is
'ne scheene Redoute! An det Verjn�gen willick den-
ken! Re, so was is aber ooch noch jewi� keene
menschliche Seele passirt! Kotz Schock Schwere-
brett, ne ! Ne lck werde wahrhaftig nich leicht eek-
lich, aber Des is denn doch ooch heute mit mein
Pech reene zum Dollwerden! Nu hinten ooch nvch
mitten durch 1 Un wie se mir bei den Iedrang wie-
der uf den Racker von H�hnerooje jetreten haben!
Herrjecses, ne, so'n Pech, des is denn doch ooch �
ne, herrjestsi (El tritt in die Garderobe, und tt�t sich einen
andern Domino geben.) Aber, h�ren St mal, so weit
wie m�glich mu� er sind! � So, der is jut, der
is nich jespannt uf mir. � Na nu wissen Se wat,
nu jeben Se mir mal ooch jleich 'en andern Hut,
denn kann ick doch Athen Holen. Un ooch 'ne andre
Maske, denn meine Rase hier Haben sie mir bei
des Iedr�nge so entzwee jebufft, det ick wenigstens
sieben Nasenl�cher habe, un ick behelft mir mit
zwee janz jut. Denn bleiben mir blos noch die
Schuh, die sind Nich zu �ndern, (er nimmt, nachdem er
sich neu eiuipirt, Geld aus der Tasche.) Na, des is heute
en Verjn�gen, die Redoute! Iar ieeue Kosten nich,
un eene Freude �ber de andere!
�
Nanu hilft et
nischt mehr, nu mu� et durchjemacht werden!
(zum Garderobier.) Wenn ick man wenigstens jleich zu
Ihnen jekommen w�re, denn war' des Aliens nich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.