Path:
Volume

Full text: Band

26
Kreppen, (steh! stw "hebt Ne rechte Hand aus.)
H�r'n Se mal, nn sag' ick't Ihnen zum letzten Mal,
ick brauche weder en Pflaster noch 'ne span'sche
Flieje. Ick willmir keene Fl�ssigkeiten rausziehm
lassen, sondern ick bin eben dabei, mir welche rein-
zuziehen. Un wenn S� sich jetzt nich verziehen,
denn wer' ick Ihnen nich blos mit 'ne Flieje uf�
warten, sondern mit 'ne Bremse, un die sollen
Ihnen sehr span'sch vorkommen, daruf k�nnen Sie
sich verlassen !(er geht schnell nach dem B�ffet, der Wunder-
hoctor folgt ihm heimlich^ Ieben Se mir mal ein Ilas
Irog. ser greift mit M�he in die Tasche und holt ein Vier-
groschenstiict heraus.) So, dal
Kellner. Hier!
Pr o pp en. (willzulangen.) Sch�n !
Wunderdoktor, (nimmt ihm das Glas fort und
trinkt es schnell leer.) Liebster, hitzige Getr�nke sind Dir
sch�dlich.
Proppen. (ganz erstarrt vor Verwunderung.) Na
so was is mir denn doch aber noch in meinen jan-
zen Leben nich vorjekommenl H�r'n Se mal, bin
ick Ihnen nich vielleicht vor die Kur noch wat
schuldig?
Wunderdoktor, (indem er sich umdreht und fort
geht.) Nein, bitte! dergleichen thue ich gratis.
Propven. 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.