Path:
Volume

Full text: Band

11
Da mag et kommen wie et will,
Ich lasse mir nich st�ren,
Und st�nde selbst de Welt mal still,
Det soll mir wenig scheeren.
Denn Trost behalt' ick jedenfalls;
Wenn't mir mal eklich schiene,
Da werf' ick mir an Deinen Hals,
Un k�sse Dir^ Carline!
Un sagt der Dot einst: Nante, Du,
Komm' mit die jro�e Strecke!
Da spring' ick blos, un ruf' ihm zu:
Ick bin schon um de Ecke!
Doch h�rt er nich uf diesen Witz,
Denn seufz' ick: Line, K�mmel!
Denn kof' ick mir den letzten Spitz,
Un nehm' Dir mit in'n Himmel.
(Ein Stutzer geht vor�ber.)
Nu seh' Eener den breetspurijen Zweesp�nner
an! Dunderwetter, wenn ick det w�re, wat der sich
inbildt, denn kooft' ick mir Deutschland, un setzte
mir uf't Riesenjebirje un sagte: blast mir'n Stoob
wech! (ruft ihm nach.) Sie da, Herr Baron.
Der Stutzer (sich umdrehend).
Was willEr von mir?
Rante.
Entschuld'jen Sie: kennen Sie mir?
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.