Path:
Volume

Full text: Band

49
Guckk�stner. Pfui? Wie so? Wie so Psui?
Anf�llt Ihnen des St�ck nich?
Gotthelf. Ach, des Bild is mir Pomade,
aber um Alanten is et schade.
Guck t � stn er. Pomade, schade ? Sind Sie'n
Berliner ?
Gotthelf. Wui!
Guckt�stner. So? ick dachte Sie w�len aus
Relms.
�
Rrrr, ein anderes Bild! Hur, meine
�eeringe, pr�sentlrt sich Ilmen die sch�ne Residenz-
stadt Berlin von de Temploher Seite hinter de
Kasenhaide. Es is eben Abend und man tanu die
Stadt nich sehen, weil es zu finster is.
Gotthelf. Na machen Se doch Licht!
Guckk�stner. Dummer Junge, halt's Maul,
oder ick stech' Dir ne Bremse! Ick wer' Dirhier vor
Deinen Silbcrstchser ooch noch ne Iaslaterne vor de
Oojen halten?
Gotthelf. Ra, Schwerebrett, wenn Sie mir
aber sagen, da hinten is Berlin von de Temvloher
Seite, denn mu� ick doch ooch wat sehen k�nnen!
Guckt�stner (w�thend). Der hast Du nich
n�thig, naseweise Ieere! Du brauchst nischt zn sehen!
Wenn ick Dir saye, Berlin liegt da hinten, so mu�t
Du mir zlooben. Du Kiekindewelt, Du'. So'n Knirps
untersteht sich, mir zu zweifeln! Ra Du kvmm' mir,
Dir wer' ick! (bes�nftigt) Rrrr, ein anderes Bildl
3
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.