Path:
Volume

Full text: Band

10
den Siebenten, der macht ja den Karl, der kommt
ja als K�nig vor!
Pinke. Kommt als K�nig vor? Spielt den
Huscher.1 Siebenten? Macht den Karl?
Schneller. Naja, Devrient verstellt sich.'
Pinke. Ach so, nn versteh ick, der Deevricntt
hat sich verkleedt, und macht nu lauter solche Be-
wegungen, det man jlooben soll, er is^n K�nig von
Frankreich? Nu versteh" ick! Da
�
da f�ngt de
Musik an!
Hu scher. Eutschuldjen Se, Herr Schradicke,
det ick noch nich draus klug werde. Sind denn
det hier keene Puppen?
Schneller. Ne, ne, Sie sind uf't Ballet,
lieber Herr Huscher!
Schra dicke. Jawohl, nein! Dieses sind hierjanz nat�rliche Menschen, die Sie da unten scheu
werden. Die spielen blos so, was der Dichter je-
macht hat, un der Souffleur ihnen vorsagt.
Huscher. Na denn is et ja aber jar keene
Kunst, wenn se ohne Strippe jehen! Denn kann
ick't ja ooch! Ob ick hier jehe, oder da!
Schneller. Na h�r'n Se, so janz leicht is
et doch nich. Wenn Sie nu zum Beispiel sollten
einen jescheidten Menschen vorstellen?
Schradicke. Ja wohl, das is nich so leicht,
wie es aussieht; es w�rde selbst mir schwer wer-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.